kärnten.tv
21. Jänner 2024

Expertentalk mit Wolfgang Muchitsch

Direktor des kärnten.museum 

Direktor des kärnten.museum 

Transkript

Hallo und herzlich willkommen zum heutigen Expertentalk, dieses Mal mit Wolfgang Muchitsch, er ist bekanntlich der Direktor des kärnten.museums. Dieses Mal spreche ich mit ihm über das Projekt „Kärnten privat“. Dabei geht es um alte Filmaufnahmen der Kärntnerinnen und Kärntner. Herr Muchitsch, „Kärnten privat“, das Land Kärnten gemeinsam mit dem kärnten.museum, das muss ich ablesen, das Filmarchiv Austria in Kooperation mit dem ORF, den Kärntner Regionalmuseen und den heimischen Kulturvereinen suchen nach privaten Filmaufnahmen von 1920 bis 1990. Was hat es damit auf sich?

Ja, das Projekt „Kärnten privat“ ist ein großer Sammelaufruf, wo wir private Schmalfilmbestände, also Super 8, 8 mm, 16 mm Filme suchen, die sich noch in privaten Haushalten in Kärnten, aber auch bei Firmen oder Vereinen befinden und die dort oft am Dachboden in den Kellern schlummern, zum Teil auch zerfallen, das ist auch ein Problem bei diesem sehr sensiblen Material oder wo es auch oft nicht mehr die Möglichkeiten gibt, diese Filme abzuspielen, aber man die Filme trotzdem nicht wegwerfen möchte. Diese Schätze wollen wir jetzt heben. Gemeinsam mit dem Filmarchiv Austria, weil sie wichtige Dokumente der Kärntner Kulturgeschichte, Alltagskultur, Zeitgeschichte des 20. Jahrhunderts sind.

Wie können diese Filme übermittelt werden und speziell, geht es hier um private Aufnahmen oder historische Aufnahmen oder soll man hier irgendwie selbst interpretieren oder kann man tatsächlich alles melden und?

Der Vorteil ist, man kann sozusagen alles melden, wir nehmen alle Filmmaterialien, auch wenn sie noch so profan sein sollen, meistens sind es ja dann Weihnachtsaufnahmen, Urlaube, sehr viel Kinderfilme, die wir da finden. Also wir sind sozusagen dankbar für jedes, für jedes Filmmaterial. Es lauft so ab, dass man sich am besten über unsere Hotline 0800 220155 oder über die Webseite www.kaernten-privat.at anmeldet und sich einen Termin geben lässt. Entweder im kärnten.museum in Klagenfurt oder in einem von acht Kärntner Bezirksmuseen, die auch als Ausgabestelle dienen. Dann kommt man sozusagen in dieses Museum, führt ein Gespräch, man erfasst sozusagen vor Ort schon einmal, was könnte sich sozusagen auf dem Filmmaterial befindet. Das Material wird dann später nach Wien transportiert ins Filmarchiv Austria, wird dort digitalisiert und die Einbringer, und das ist sozusagen der große Vorteil für alle Kärntnerinnen und Kärntner, erhalten dieses Material kostenlos digitalisiert zurück, danach auf einem USB Stick mit einem Erhebungsbogen, wo sie dann genauere Angaben geben können. Sozusagen wo wurde der Film gedreht? Wer ist vielleicht darauf zu sehen? Zu welcher Zeit ist das gewesen? Damit das dann dahinter in eine Datenbank eingespeist werden kann.

Was passiert mit diesem Filmmaterial, nachdem diese Recherche abgeschlossen ist und die Historie bekannt ist? Wird das irgendwo ausgestellt, gezeigt oder was ist der Sinn?

Ja, dieses Filmmaterial ist sozusagen künftighin ein großer, wertvoller Sammlungsbestand im kärnten.museum, um damit Ausstellungsprojekte zu machen. Es ist aber auch im Bestand für den ORF Kärnten, der daraus sozusagen historische Sequenzen herausfiltern kann und ist sozusagen für die Nachwelt als analoges Material im Filmarchiv Austria dann künftig auch entsprechend erhalten.

Kommen wir zum kärnten.museum, ein neues Jahr hat begonnen. Als Direktor sind Sie natürlich auch für das Jahresprogramm zuständig. Auf welche Highlights dürfen wir uns heuer freuen?

Ja, wir werden in diesem Jahr insgesamt sieben Ausstellungsobjekte produzieren, zwei große, fünf kleinere. Bei den Großen freuen wir uns besonders schon auf die nächste Eröffnung am 17. April. Immer auf Sendung, wo wir uns dem Thema 100 Jahre Radiogeschichte in Kärnten widmen werden.

Danke Wolfgang Muchitsch für die Einblicke in das Projekt „Kärnten privat“ und in das neue Jahresprogramm des kärnten.museums. Ihnen danke ich fürs Zusehen, ich würde mich freuen, wenn Sie auch das nächste Mal wieder dabei sind.

Ähnliche Videos

Zuletzt angesehen